SPD Wewelsfleth feiert 100-jähriges Jubiläum – Ein Artikel aus der WZ vom 26.01.2019

Wewelsflether SPD feiert heute Hundertjähriges

Der SPD-Ortsverein Wewelsleth geirt am heutigen Sonnabend mit einer großen Oldieparty sein 100-jähriges Bestehen. Beginn ist um 20 Uhr in der Mehrzweckhalle, der Eintritt ist frei.

1919 taten sich sechs Männer des Dorfes zusammen, um der Sozialdemokratie auch in Wewelsfleth auf die Beine zu helfen. Der Erste Weltkrieg war noch nicht lange vorbei, als Ferdninand Suhr, Heinrich Kühl, Peter Sachau, Johann Passehl, Martin Stahl und Paul Rahn 1919 den Ortsverband Wewelsfleth gründeten, nachdem es schon länger aktive Sozialdemokraten in Wilster gab. Damals wuchs di eZahl der Arbeiter in der Gegend stetig, doch je näher der Faschismus kam, umso schwieriger wurde es weiterzumachen, erzählt Ingo Karstens (77), ehemaliger Bürgermeister von Wewelsfleth. Jeder Souzialdemokrat habe im Dritten REich ums ich und seine Familie fürchten müssen. „Es war damals gefährlich sein eMeinung laut zu äußern“, so Karstens, „denn die Drohung mit dem KZ war immer gegenwärtig.“ Umso bemerkenswerter war das Wahlergebnis von 1933. Fast 29 Prozent der Wahlberechtigten hatten den Mut ihre Stimme der SPD zu geben.

Nach dem Krieg setzten die Briten den Sozialdemokraten Wilhelm Gronicke voerst als Bürgermeister ein. Gut 20 Jahre später lebte der bekennende Sozialdemokrat Günter Grass in Wewelsfleth. Er holte sogar den ehemaligen Bundeskanzler Willy Brandt in die Gemeinde, damit dieser Wilhelm Gronicke zum 50-jährigen Parteijubiläum gratuliere.

Aber erst um die Jahrtausendwende gingen die Wahlergebnisse für die SPD kontinuierlich nach oben, bis sie 2003 die Mehrheit im Gemeinderat stellte. Ersmals gab es einen gewählten sozialdemokratischen Bürgermeister: Ingo Karstens. Noch heute denkt er genre an die Zeit zurück. „Es ging damals allen Beteiligten, parteiübergreifend, um eine konstruktive Zusammenarbeit“, erinnert er sich. „Machtkämpfe wie anderswo haben wir uns im Gemeinderat nie geliefert. Auch wenn man mal anderer Meinung war.“ Karstens bieb 15 Jahre im Amt, übergab 2013 die Gmeinde schluldenfrei seinem Nachfolger Dlef Bolten (CDU).

Heute plat die SPD in Wewelsfleth wie viele andere Parteien auch der Mitgliederschwund. Zwölf Sozialdemokraten stemmen die Parteiarbeit im Dorf. Im Gemeiderat sind mit Dieter Pahl, Werner Hoffmann, Nina Dressel und Carola Jansen derzeit vier SPD-Vertreter. Auf die Frage, welche künftigen Herausforderungen es für die SPD in Wewelsfleth gibt, sagt Ortsvorsitzende Gabriele Sachse: „Wir müssen die Grundschule erhalten sowie den Dorfladen. Außerdem gilt es, Interessenten für das neue Baugebiet zu finden. Unser DOrf soll auch in Zukunft ein lebens. und liebenswerter ORt sein.“ ajw

(Am 26.1.2019 in der WZ veröffentlicht)